Klaus Armbruster. Zwischen den Bildern

18.08.2024 10:00 – 27.10.2024 18:00

Vom 18. August bis zum 27. Oktober 2024 zeigt das Angermuseum Erfurt die Ausstellung „Klaus Armbruster. Zwischen den Bildern“.

Klaus Armbruster, Andromache, Detail aus der Bildmontage ILIAS, 2024, Acryl auf Leinwand, 42 x 30 cm, Foto: Peter F
Klaus Armbruster, Andromache, Detail aus der Bildmontage ILIAS, 2024, Acryl auf Leinwand, 42 x 30 cm, Foto: Peter Fischer Bild: © Klaus Armbruster
27.10.2024 18:00

Klaus Armbruster. Zwischen den Bildern

Genre Ausstellung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Angermuseum Erfurt
Veranstaltungsort Angermuseum Erfurt, Anger 18, 99084 Erfurt
workTel. +49 361 655-1651+49 361 655-1651 faxFax +49 361 655-1659

Zur Ausstellung

Welche Kraft hat die Malerei? Klaus Armbruster, 1942 in Tübingen geboren, studierte bis 1967 an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Malerei, gewann 1968 mit expressiven Bildern den Jugendpreis für Malerei, reiste durch die Türkei, den Iran und Griechenland, gab die Malerei jedoch schon 1969 wieder auf, weil er an ihrer Wirksamkeit als Instrument in den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen seiner Zeit zweifelte. Filmische Mittel schienen ihm geeigneter. Von 1972 bis 1980 konzipierte und realisierte er als Autor, Regisseur und Redakteur beim NDR-Fernsehen in Hamburg Dokumentarfilme, Fernsehserien und soziokulturelle TV-Magazine. 1983 wurde er als Professor für Film und audiovisuelle Medien im Studiengang Kommunikationsdesign an die Universität-Gesamthochschule Essen, heute Folkwang Universität der Künste, berufen.

Sein multimediales Werk entwickelte er grenzüberschreitend zur Bühnenkunst und zeitgenössischen Musik. 1994 gründete er auf der Zeche Zollverein als Gesellschafter, Geschäftsführer und künstlerischer Direktor das Folkwang Institut für Mediengestaltung (später Interartes Mediengestaltung Filmproduktion Totaltheater GmbH), das er zu einem der wichtigsten Entwicklungs- und Produktionszentren für elektronische Medien in Europa ausbaute.

Nach seiner Mitarbeit an wichtigen Theaterinszenierungen, für die er Video-Bühnenbilder schuf, und groß angelegten Crossover-Projekten wie „Ruhrwerk“, entwickelt gemeinsam mit dem Komponisten Wolfgang Hufschmidt, kehrte Armbruster 2006 zu seinen künstlerischen Wurzeln zurück und wandte sich erneut der Malerei zu. Sein Anliegen ist es nun, die performativen und filmischen Inhalte seines Schaffens in diesem traditionsreichen Medium zu verwandeln, zu reflektieren, zu verstetigen. Diese Malerei, figurativ und minutiös genau in den Details der Darstellung, befördert außerdem ein anderes Zeitmaß: Entschleunigung. So vollzieht Armbruster mit der Rückkehr zum Malen keinen Zirkelschlag zum Ausgangspunkt seines Schaffens, sondern gewinnt für sich eine neue Qualität der Kunst und des Lebens. Auch Jahrzehnte, nachdem man das Ende der Malerei als künstlerisch-innovative Disziplin propagierte, lebt und erneuert sich dieses Medium kontinuierlich. Ein Œuvre wie das von Klaus Armbruster belegt diese Kraft eindrucksvoll.

Die umfassende Werkschau präsentiert seine grafischen und malerischen Arbeiten der 1960er-Jahre sowie Gemälde und Bild-Montagen, die seit 2006 entstanden sind. In einem Video-Kabinett werden Verweise auf seine Filme und medienkünstlerischen Produktionen der Jahre 1970 bis 2005 gezeigt. Sein Werk hat der Künstler in einer Buchpublikation aufbereitet, die zur Ausstellung vorliegt.

Biografische Angaben zu Klaus Armbruster

Klaus Armbruster wurde 1942 in Tübingen geboren, studierte von 1963 bis 1967 an der Kunstakademie Stuttgart, wurde 1968 mit Jugendpreis der Künstlergilde Ulm ausgezeichnet, damals neben dem Preis Junger Westen der bedeutendste Förderpreis der Bundesrepublik. 1970 gab er die Malerei auf und wendete sich dem Film zu, um sich politisch zu engagieren, wurde 1983 als Professor für Film und audiovisuelle Medien an die Folkwang Universität der Künste berufen. Nach seiner Emeritierung nahm er die Malerei wieder auf und bezieht sich seitdem auf seine medialen Arbeiten, die er in Bild-Montagen transformiert.

Werke in der Ausstellung

zurück Bild 1 / 1weiter
  • Bildmontage ILIAS. Eine Zusammenstellung aus 29 Bildern

    Klaus Armbruster, Bildmontage ILIAS, 2023/24, Acryl auf 29 Leinwänden

    294 x 270 cm, Foto: Peter Fischer

    © Klaus Armbruster
zurück Bild 1 / 1weiter

Veranstaltungen