Ausstellung anlässlich des 17. Erfurter Schmucksymposiums

21.07.2019 10:00 – 18.08.2019 18:00

Ein Projekt des Verbandes Bildender Künstler Thüringen e. V. in Kooperation mit den Künstlerwerkstätten der Stadt Erfurt und den Kunstmuseen Erfurt, unterstützt von der Kulturstiftung des Freistaates Thüringen, der Stadtverwaltung der Landeshauptstadt Erfurt und der Sparkassenstiftung Erfurt.

Perlen und Steine.
Felix Lindner: Schmuck Foto: © Stadtverwaltung Erfurt / V. Gürtler
18.08.2019 18:00

Ausstellung anlässlich des 17. Erfurter Schmucksymposiums

Genre Ausstellung
Veranstalter Stadtverwaltung Erfurt, Kunstmuseen, Verbandes Bildender Künstler Thüringen e. V.
Veranstaltungsort Angermuseum Erfurt, Grafikkabinett, Anger 18, 99084 Erfurt

Das 17. Erfurter Schmucksymposium fand vom 06.07. bis 21.07.2019 in den Künstlerwerkstätten der Stadt Erfurt in der Lowetscher Straße (im Rieth) statt. Zehn internationale Künstlerinnen und Künstler arbeiteten in den Werkstätten.

Die Ergebnisse des Arbeitsaufenthaltes präsentiert die Ausstellung im Grafikkabinett des Erfurter Angermuseums vom 21. Juli bis 18. August. Die Ausstellung wurde von allen Symposiumsteilnehmerinnen und -teilnehmern gemeinsam entwickelt und aufgebaut. Die ungewöhnliche Präsentation bildet Arbeitsprozesse ab und zeigt die fertigen Objekte.

Das 17. Erfurter Schmucksymposium knüpfte im Jubiläumsjahr „100 Jahre Bauhaus“ an die Errungenschaften dieser in Thüringen gegründeten Kunstschule an und stand unter dem Arbeitstitel „17 : 100 – Das Schmucksymposium zum Bauhausjubliäum“.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 17. Erfurter Schmucksymposium sind Jamie Bennett, USA; Sophie Hanagarth, Schweiz/Frankreich; Melanie Isverding, Deutschland; Katharina Kielmann, Deutschland/Österreich; Felix Lindner, Deutschland; Mandy Rasch, Deutschland; Sarah Schuschkleb, Deutschland; Anat Shiftan, USA; Ketli Tiitsar, Estland und Karola Torkos, Deutschland.

Im Mittelpunkt des Symposiums steht die gemeinsame kreative Arbeit. Neben der Herstellung von fertigen Werkstücken, Arbeitsproben oder Skizzen sind das Kennenlernen neuer Werkstoffe oder technischer Verfahren und der praktische Erfahrungsaustausch über Ländergrenzen hinweg Ziel des Projekts. Die Künstlerwerkstätten der Stadt Erfurt mit ihren Schmuckarbeitsplätzen und einer geräumigen Werkstatt mit der Möglichkeit zum großformatigen Emaillieren bieten hierfür beste Voraussetzungen.

Seit 1984 im Zweijahresrhythmus veranstaltet, ist das Erfurter Schmucksymposium eines der ältesten Schmucksymposien in Deutschland. Im Laufe seines Bestehens hat es sich  international einen hervorragenden Ruf als Veranstaltung auf höchstem professionellen Niveau erworben und besitzt Modellcharakter. Dazu trägt auch das Arbeitsstipendium bei, das alle zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten.

Führungen

Dienstag, 30.07.2019, 16:30 Uhr,
Mittwoch, 07.08.2019, 13:00 Uhr (im Rahmen der „Kunstpause“),
Donnerstag, 15.08.2019, 16:30 Uhr