Thüringer Kunst in Thesen und Antithesen – Jahresausstellung des Verbandes Bildender Künstler

20.07.2017 09:50

Am Samstag, dem 22. Juli, 19 Uhr, wird in der Erfurter Galerie Waidspeicher im Kulturhof zum Güldenen Krönbacken, Michaelisstraße 10, die Ausstellung „These – Antithese“ eröffnet.

Ausschnitt aus Linolschnitt von Rolf Lindner
Bild: Rolf Lindner Ausschnitt aus „Mehr Anschläge!“, Kaseintempera, Karton, Mischtechnik, Linolschnitt auf Karton Bild: © Stadtverwaltung Erfurt/Rolf Lindner

Im Jahr des Reformationsjubiläums zeigt die Jahresausstellung des Verbandes Bildender Künstler Thüringen e. V. (VBKTh) bis zum 3. September Kunst in Thesen und Antithesen, in Gegensätzen und Gegenüberstellungen. 62 künstlerische Positionen beschreiben die Funktion dieser grundlegenden Denkfigur in der europäischen Geistesgeschichte und in der Gegenwartskunst. Bildlich und anschaulich äußern sich Thüringer Künstlerinnen und Künstler zu Macht, Wirkung und Herausforderung des Widersprüchlichen. Malereien und Grafiken, Fotografien und Skulpturen sowie Installationen beleuchten vielfältig und mit ganz unterschiedlichen Methoden das Aufeinandertreffen von Kontrasten und Gegenpolen.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm lädt zu Führungen, Künstler- und Werkstattgesprächen, Diskussionsrunden sowie einem Vortrag ein.

Anfragen zu individuellen Führungen sowie zu Veranstaltungen für Schülergruppen werden nach Absprache angeboten, Kontakt: Verband Bildender Künstler Thüringen e. V., Telefon: 0361 642-2571, Telefax: 0361 642-2563, E-Mail: info@vbkth.de.

Die Ausstellung ist ein Projekt des Verbandes Bildender Künstler Thüringen e. V. in Zusammenarbeit mit der Thüringer Staatskanzlei und der Art-regio Kunstförderung der SV Sparkassen-Versicherung im Rahmen der Themenreihe „Wert der Kreativität“.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Zur Vernissage sprechen Dr. Tobias J. Knoblich, Kulturdirektor der Stadt Erfurt und Dr. Angelika Steinmetz-Oppelland, Kuratorin.